Online: 12.09.2018

Deutliches Bekenntnis

Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller attackiert AfD

Herta Müller gibt kaum Interviews. Bei einer Begegnung mit Journalisten am Mittwoch in Neuhardenberg in Brandenburg zeigte sich die Schriftstellerin entspannt. Bei dem Wort “Lügenpresse” platzte ihr dann aber der Kragen.

Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, die gerade in Neuhardenberg (Landkreis Märkisch-Oderland) in Brandenburg eine Ausstellung mit Wort-Collagen aufbaut, positioniert sich deutlich gegen die AfD. Auf die Frage der “Märkischen Allgemeinen”, was sie von dem Wort “Lügenpresse” hält, antwortete sie: “Diese Vokabular ist schäbig, grenzenlos infam und traurig. Ich hoffe, es läuft sich tot. Ich hoffe, dass diese Hetzer mit ihren Ansichten so einen Überdruss erzeugen, dass man sie nicht mehr zur Kenntnis nimmt, dass sie müde werden und aufgeben.”

“Wir sollten nicht ständig über die reden”

Weiter sagte sie am Mittwochnachmittag zu einer Gruppe von Journalisten, die auf Einladung der Stiftung Schloss Neuhardenberg einen ersten Blick in die Ausstellung “Zeit ist ein spitzer Kreis” werfen konnten: “Wenn wir die Gesellschaft hätten, die die sich wünschen, dann müssten wir alle auswandern, ich mit Ihnen, der Presse. Und Sie mit mir. Das möchten wir alle nicht. Man muss sich die AfD nur anschauen! Was haben die für ein Weltbild! Wen mögen die? Sie mögen Trump, sie mögen Bannon, sie mögen Putin. Wenn wir wissen, welche Weltbilder hinter ihren Sympathisanten stehen, dann kriegt man doch Gänsehaut!”

Und sie schloss eine Warnung an: “Wir sollten nicht ständig über die reden. Es wird proportional zu viel über sie geredet. Für die gibt es kein Gut und Böse, für die ist nur wichtig, dass über sie gesprochen wird. Selbst, wenn sie kritisiert werden, profitieren sie ja davon. Das ist das Erfolgspinzip von Herrn Gauland, das ist schäbig.”

“Ich lese jeden Tag Zeitung”

Herta Müller, die 1953 in Rumänien geboren wurde und 1987 in die Bundesrepublik auswanderte, bekannte außerdem: “Ich lese jeden Tag Zeitung. Das wäre unverantwortlich, heutzutage keine Zeitung zu lesen. Ich glaube die Welt ist so im Schaukeln, dass man eigentlich jeden Tag Zeitung lesen muss.” Sie sei in einem Land aufgewachsen, in dem es sehr düster zuging und das Finstere habe aber nicht in der Zeitung gestanden, nur das Gegenteil. “In der Diktatur ist jede Logik auf den Kopf gestellt. Man musste sich privat anstrengen, um ersten zu verstehen wie die Diktatur funktioniert und zweitens, um sich selber auch zu schützen.” Die bunte Sphäre der Zeitungen und der Drucksachen im Westen sei für sie immer noch ein Zeichen für die Freiheit, meinte sie und fuhr fort: “Ich glaube, wenn man etwas verstehen will oder versucht, es zu durchschauen, dann liefert man sich nicht aus, sondern man schützt sich. Denn wenn man nichts weiß und unvorbereitet ist und außerhalb der Dinge steht, dann kann man sich gegen nichts wehren.”

Von Karim Saab/MAZ/RND

^ Seitenanfang