Online: 29.01.2016 - ePaper: 30.01.2016

Sara Richter aus Wustrow tauschte Sonne und Strand gegen das Wendland

ZoomStand 2010 vor der Entscheidung, ob sie Karriere machen oder eine eigene Familie haben möchte: Sara Richter lebt seit 2012 wieder in Wustrow, ist verheiratet und hat eine dreijährige Tochter.

Lüchow-Dannenberg gilt als ausblutende Region. Doch es gibt Menschen, die hier leben wollen und nirgendwo sonst. Die Serie "Na DAN(N)" stellt Menschen vor, die neu nach Lüchow-Dannenberg oder dorthin zurück gezogen sind. Teil 44: Sara Richter aus Wustrow.

 

fb Wustrow. In ihre Heimat Lüchow-Dannenberg zurückzukehren: das war für Sara Richter eine Entscheidung für eine eigene Familie: "Ich habe als Reiseleiterin gearbeitet", erzählt die 33-Jährige. Sie hätte Karriere machen können, "das hätte ich aber nicht mit dem Wunsch vereinbaren können, eine eigene Familie zu gründen".

An diesem Punkt befand sich Sara Richter 2010, nachdem sie das Wendland erst zwei Jahre zuvor verlassen hatte, um eine Ausbildung zur Kinderanimateurin zu machen. Nach drei Wochen Schulung ging es nach Tunesien. "Das war nicht so einfach, sich dort als Frau durchzusetzen - gegen arabische Männer, gegen Kolleginnen von anderen Reiseunternehmen", erzählt Richter. Dort habe sie gelernt, sich durchzusetzen. Es folgte eine Weiterbildung zur Reiseleiterin, sie arbeitete auf Fuerteventura und Mallorca. "Ein Traumjob mit Suchtpotenzial", blickt sie zurück. Dennoch entschied sie sich für die eigene Familie, lebt seit 2012 wieder in Wustrow, ist verheiratet und hat eine dreijährige Tochter. Sie bereut nicht, wieder nach Deutschland gegangen zu sein. Kein Wunder, denn auch beruflich läuft es für Sara Richter in Wus-trow: Sie hat eine eigene medizinische Fußpflegepraxis. Ausgebildet wurde sie in Hamburg.

Die Arbeit als Reiseleiterin gegen einen eigenen Betrieb einzutauschen ist das eine. Sommer, Sonne, Strand und Meer gegen das wechselhafte Wetter in Deutschland zu tauschen das andere. Jeden Tag Sommer und Sonne sei "auch nervig", sagt Sara Richter. Auf Fuerteventura gebe es kaum Vegetation, aber "dieses ganze Grün in Lüchow-Dannenberg finde ich einfach toll." Nichts gehe über einen Sommer auf dem Land: "Ich liebe den Duft von frischgemähtem Gras und das Zirpen der Grillen." Und jede Jahreszeit habe ihren eigenen Charme.

Die hiesige Natur ist für Sara Richter ein großer Pluspunkt. Man könne auch ohne großes Geld viel mit Kindern unternehmen: "Badeseen, mal draußen picknicken." Zur Natur gehöre eben das wechselhafte Wetter, auch wenn das manchmal aufs Gemüt der Lüchow-Dannenberger schlage.

Die nehme sie aber als offen, hilfsbereit und freundlich wahr, betont Sara Richter. Von der Hektik deutscher Großstädte bekomme man kaum etwas mit: "Wie unter einer großen Käseglocke", lacht Sara Richter.

^ Seitenanfang