Online: 01.12.2017 - ePaper: 02.12.2017

Lautes Knallen ignoriert

Betrifft: Terrassen-Baupfusch

Heute möchte ich mich an den Bauherren einer Terrasse wenden, der es eineinhalb Jahre lang nicht geschafft hat, sich um die Belange der Familie zu kümmern. Die Eigentümer wandten sich laufend an den Bauherren, um die Fehler zu korrigieren, aber er sagte, das Knacken, das von der Terrasse ausging, ginge von alleine vorbei. Weil die Platten zu eng zusammengeschraubt sind, können sie sich nicht ausdehnen. Das hat zur Folge, dass es stundenweise eine regelrechte Detonation (von Knallgeräuschen) am Haus gibt. Man hat weder am Tage noch in der Nacht Ruhe. Man gewinnt den Eindruck, als würde jemand aus Langeweile kiloschwere Steine auf die Terrasse werfen. Wir baten den Bauherrn, mal probeweise bei uns zu übernachten, um das Knallen wahrzunehmen. Doch er wimmelt uns immer wieder ab. Nun fahren wir schon mal weg, um woanders zu schlafen, um Ruhe zu bekommen. Auch ein Gutachter war hier und sagte, es handele sich um Pfusch am Bau und schimpfte während der gesamten Untersuchungszeit darüber. Auch wir warteten, dass sich danach was ändern würde, aber es geschah nichts. Wenn nach diesem Brief sich auch nichts ändert, werden wir uns noch anders bemühen, um die Situation zu ändern.

↔Heidemarie Eich, Lüchow

^ Seitenanfang