Online: 01.12.2017 - ePaper: 02.12.2017

Gemeinsam beraten

Betrifft: Leserbrief "Nur noch zwölf Arten von Ackerwildunkräutern" von Silvia Salomon (EJZ vom 11. November)

Ein Interview aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit Professor Tscharntke von der Uni Göttingen zum deutschlandweiten Insektenrückgang in der Elbe-Jeetzel-Zeitung eins zu eins zu zitieren, gar ganze Sätze zu kopieren, erzeugt nur im ersten Moment den Eindruck genauer Detailkenntnis der Zusammenhänge im Landkreis Lüchow-Dannenberg und einer fundierten eigenen Meinung. Wenn das Interview auch genau die Sicht der Dinge der Leserbriefschreiberin widerspiegeln mag, so kann jeder einen solchen Bericht auch für sich alleine lesen und interpretieren.

Wir, der Arbeitskreis junger Landwirte aus Lüchow-Dannenberg, könnten nun genügend Studien zitieren, in denen weniger desaströs über unsere regionale Landwirtschaft geschrieben wird... Gleichermaßen könnten wir uns auch schriftlich mit jedem einzelnen Argument auseinandersetzen und jedes entsprechend beantworten. Die Frage ist: Hat auch nur eine Biene etwas davon? Das bringt uns nicht weiter.

Also bitten wir, lassen Sie uns anfangen zu handeln. Wir Landwirte brauchen die Insekten zweifellos für unsere weitere Existenz und somit auch für die zu erzeugenden Lebensmittel. Die Lösungsvorschläge, das Wissen zur praktischen Umsetzung von Landwirten und die finanziellen Möglichkeiten der NGOs sollten zu einem Erfolg im Entgegenwirken des Insektensterbens führen. Also bitte, lassen Sie uns gemeinsam beraten und handeln - übernehmen wir alle Verantwortung D AkjL DAN steht dafür zur Verfügung.

↔Christoph Christensen

↔und Robert Rippke vom

↔Vorstand des AkjL DAN

^ Seitenanfang