Online: 02.03.2018 - ePaper: 03.03.2018

Worum geht es in Hitzacker-Süd?

Betrifft: Dorf-Projekt in Hitzacker

Vor rund 20 Jahren hat die Stadt Hitzacker ein Neubaugebiet mit Mischbebauung im Bereich Hitzacker Süd ausgewiesen. Der Bebauungsplan der Stadt sah für die Fläche des geplanten Dorfprojektes rund 40 Einfamilienhäuser vor. Die Firmen WZT, Ceratizit und IWM waren bereits ansässig. Gab es damals Einsprüche? Heute plant nun eine Gruppe auf genau dieser Fläche gemeinschaftliches Wohnen. Interkulturell steht in der Zeitung. Ist das der Unterschied?

Durch die Ausweisung des Neubaugebietes wurden dem Gewerbegebiet am Räsenberg bereits vor 20 Jahren Grenzen gesetzt. Was sich inzwischen geändert hat, ist die Idee des gemeinsamen Wohnens. Die Probleme, die durch die geplante Bebauung entstehen, könnten mit kühlem Kopf gelöst werden. Dazu braucht es keine "Schlacht", wie sie Herr Lieske schon vor sich sieht. Auch anonym verfasste Flugblätter sind wenig hilfreich. Als Anwohnerin verfolge ich das Projekt mit Interesse und wünsche gutes Gelingen.

Petra Bernardy, Hitzacker

^ Seitenanfang