Online: 02.03.2018 - ePaper: 03.03.2018

Mit MP anstatt mit Schere

Betrifft: Kommentar "Schmonzette" von Jens Feuerriegel (EJZ vom 24. Februar)

Es war zu befürchten, dass die Ironie hinsichtlich "Gasthof Meuchefitz und die USA Seite an Seite der YPG und YPJ" nicht verstanden würde. Sowohl was die Bedeutung der beiden auf internationaler und nationaler Ebene betrifft als auch von der grundsätzlich vollkommen gegenteiligen Zielsetzung. Es sollte lediglich in ironisierender Weise auf das spezielle Verfolgungsverhalten und die Kriminalisierungsversuche der Polizeibehörden hingewiesen werden, was ja nun auch dank des heldenhaften Einsatzes 80 schwerbewaffneter Polizistinnen und Polizisten zur Abhängung eines einzigen Transparentes in deutlicher Weise gelungen ist.

Warum nun die Themen wie G20 und die Waffenlieferungen in die Türkei so gar nichts mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg zu tun haben, leuchtet mir nicht so richtig ein. Ist doch gerade die von Herrn Feuerriegel in seinem Kommentar so bemühte arbeitslose alleinerziehende Mutter hiervon im höchsten Maße betroffen. Schließlich werden die sozialen Leistungen auf allen Ebenen zugunsten der Militärhaushalte, der Profite der Waffenindustrie gekürzt und sollen auf den G20-Treffen die immer weiter voranschreitende Ausbeutung von Natur und Mensch im nationalen und internationalen Rahmen abgesprochen werden. Dass immer größere Bevölkerungsteile von Prekarisierung und Verarmung betroffen sind, findet sehr wohl seinen Ursprung in der absoluten und einseitigen Bevorzugung der maximalen Profitraten zugunsten von Industrie und Großunternehmen.

Sollte sich jetzt die EJZ und an ihrer Spitze Herr Feuerriegel als Fürsprecher der Verarmten sehen und gegen die zunehmende Verarmung und die Konzentration von Reichtum bei einigen wenigen protestieren wollen, so sind wir bei der jüngsten Demonstration in Lüchow auf jeden Fall an der Seite des Herrn Feuerriegels zu finden, wenn uns auch sonst viel in unseren Anschauungen trennt.

PS. Kennen Sie schon den neuesten Polizistenwitz? Wie hänge ich ein Transparent ab? Ich umstelle das Grundstück mit 80 Polizistinnen und Polizisten, um das Fliehen des Transparentes zu verhindern, schicke dann Polizisten mit Maschinenpistolen statt mit Schere oder Cutter bewaffnet los, um das Transparent abzuhängen. Soll sogar klappen. Also das Fazit aus dem Einsatz: Man lernt nie aus.

Hans-Erich Sauerteig, Meuchefitz

^ Seitenanfang