Online: 09.03.2018 - ePaper: 10.03.2018

Entschleunigung

Betrifft: Artikel "Macht ein Leuchtbahnsteig Züge pünktlicher?" (EJZ vom 27. Februar)

Schon die Überschrift reizt zum Widerspruch. Es kann zwar möglich sein, dass Leuchtmarkierungen an Bahnsteigen die Wahl freier Plätze in den Wagons erleichtert und damit das Einsteigen von Fahrgästen beschleunigen könnte. Der technische Aufwand, genau sicherzustellen, dass die Türen der Züge jeweils an den entsprechenden Leuchthinweisen zum Halten kommen, dürfte aber sehr hoch sein.

Hier stellt sich die Frage, ob dieser Aufwand zur angestrebten Verbesserung der Pünktlichkeit wirklich lohnt und ob dies ein sinnvoller Weg ist. Überdies ist zu vermuten, dass der erhoffte Effekt verloren geht, wenn man zugleich die Einstiegszeiten an den Haltestellen verkürzen will. Denn vor allem für Familien mit kleinen Kindern, für ältere und für behinderte Fahrgäste würde mit Sicherheit die notwendige Eile beim Aus- und Einsteigen zusätzlich belastender und das Verhalten der Mitreisenden rücksichtsloser. Effektiver erscheint mir, den Takt aufeinanderfolgender Züge eher zu verlangsamen und damit Zeit zu gewinnen, etwaige Verspätungen ausgleichen zu können.

Weniger Züge, die pünktlich fahren, sind sinnvoller als ein erhöhter Stress für die Fahrgäste und "Leuchteffekte" an den Haltestellen. Das Lösungswort heißt meines Erachtens somit nicht Beschleunigung, sondern Entschleunigung.

Christoph von Truchseß, Gartow

^ Seitenanfang