Online: 14.05.2018 - ePaper: 15.05.2018

Beschränkungen entfernt

Betrifft: Artikel "Es vergammelt da wichtige Infrastruktur" (EJZ vom 26. April)

Nur 25 Prozent der Straßen in schlechtem Zustand? Wir arbeiten daran, dass es mehr wird. Es gibt da eine kleine, nicht sonderlich gut ausgebaute Ortsverbindungsstraße (Kreisstraße) zwischen Quickborn und Gusborn - ein wenig alte Betonstraße, mal mit Teerdecke angeflickt. Wegen des schlechten Zustandes war diese Straße viele Jahre nur bis 7,5 Tonnen zugelassen.

Als die Ortszufahrt von der B191 nach Quickborn ausgebaut worden war, wurde auf dieser Zufahrtsstrecke die Gewichtsbegrenzung 7,5 Tonnen aufgehoben. Schnell haben das die Brummifahrer mitbekommen und die Abkürzung Richtung Lüchow versucht. Leider kam dann die Ortsverbindungsstraße mit einer Begrenzung auf 7,5 Tonnen dazwischen. Wilde Wendemanöver und Rangieraktionen waren die Folge.

Jetzt würde ein normal denkender Mensch annehmen, dass ein Hinweis auf der B191, dass ein Durchgangsverkehr nach Lüchow nicht möglich ist, den Bummifahrern solche Aktionen ersparen würde. Weit gefehlt: In weiser Voraussicht, dass der Kreis vielleicht doch mal eine Spitzenpostion einnehmen könnte, wurde nicht etwa ein Hinweis angebracht, sondern die Beschränkung auf 7,5 Tonnen auf der Ortsverbindungsstraße wurde entfernt. Jetzt können 40-Tonner endlich problemlos über kaum ausgebaute Schleichwege Lüchow erreichen. Wir werden es schon irgendwie schaffen, die Straßen kaputter zu bekommen, 40-Tonner sind doch auch nur arme Autos. Vielleicht ist es dann nur noch ein kleiner Schritt in Richtung Spitzenposition. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Michael Lenke,

Gusborn

^ Seitenanfang