Online: 14.05.2018 - ePaper: 15.05.2018

Kaum Anerkennung

Betrifft: Blutspenden in Hitz-acker

Mein Mann und ich haben schon in Berlin viele Jahre für das DRK Blut gespendet. Nach unserem Umzug nach Hitzacker in den Neunziger-Jahren haben wir selbstverständlich in Hitzacker weiter Blut gespendet. Mein Mann hat nach der 148. Spende aus Altersgründen nicht mehr gespendet. Nun habe ich das 150. Mal gespendet. Ich wurde geehrt, in dem man mir ein Handtuch und ein Plastik-Brillenetui in die Hand gedrückt hat. Es geht mir nicht um etwas Materielles, sondern um Anerkennung. Ein Blumenstrauß mit ein paar netten Worten als Anerkennung für das 150. Mal hätten mich gefreut.

Erika Schneider,

Hitzacker

^ Seitenanfang